Fachanwältin Ruth Unverzagt, Hohenstaufenring 39, 50674 Köln
0221-23 10 37

Hier (Seite unten) finden Sie Hinweise auf einige Änderungen und Neuerungen.

 

Ausstellung 06.10.2016 - 06.01.2017

Alo Renard

Emotionen

im

Amts- und Landgericht Köln,

im Foyer des Justizgebäudes,       

Luxemburger Str. 101, 

50939 Köln 

Die Ausstellung wird gefördert vom Verein

KunstKulturJustiz e.V.

______________________________

Das "museum of broken relationships" zeigt vom 30.04.2016 - 15.05.2016 in Köln im Alten Pfandhaus/Kartäuserwall 20 Erinnerungsstücke an zerbrochene Beziehungen - auch von Kölnern

______________________________

Wußten Sie, dass in den USA eine von 6 Frauen und einer von 19 Männern gestalked werden?

Aufgemerkt!
Aufgepasst bei Rechtsänderungen
Rechtsänderungen!

_________________________

 

  • Scheidungskosten sollen laut Urteil des Finanzgerichtes Köln vom 13.1.2016 doch als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzbar sein. Aufgrund einer Änderung des Gesetzes galten Scheidungskosten ab dem Veranlagungszeitraum 2013 steuerlich als nicht mehr absetzbar. Da gegen das Urteil vom Januar 2016 Revision zugelassen wurde, kann es noch aufgehoben werden. 
  • Ab 01.01.2016 wird das aktuelle Kindergeld wieder voll hälftig auf den Minderjährigenunterhalt angerechnet.
  • Erbrecht: Die Europäische Erbrechtsverordnung tritt am 17.08.2015 in Kraft. Sie gilt für alle EU-Staaten, allerdings nicht für Großbritannien, Irland und Dänemark. Sie soll bewirken, dass ein Erbfall nur nach dem Recht eines einzigen Staates abgewickelt wird.
  • Neben dem Basis-Elterngeld gibt es seit 01.07.15 ein Elterngeld-Plus.
  • Unterhaltsrecht: Die neue Düsseldorfer Tabelle stammt vom 01.01.2016. Anpassungen gab es auch schon ab 01.08.2018. Die Selbstbehalte wurden schon zum Beispiel geändert.
  • Ab 13. Juni 2014 treten als Verbraucherrechtsreform bedeutende Schuldrechtsänderungen in Kraft. Zum Beispiel werden Widerrufsrechte der Verbraucher neu geregelt.
  • Zum 01.01.2014 ist ein geändertes Recht zur Prozesskostenhilfe (VerfahrensKostenilfe) und Beratungshilfe in Kraft getreten. Auch bei der anwaltlichen Beratung ist vor allem das Beratungshilferecht in Familiensachen betroffen.
  • Scheidungskosten sollen ab 2013 nicht mehr absetzbar sein. Möglicherweise bleibt es dabei aber nicht auf Dauer.
  • Die Altersrente ab 63 Jahren nach sehr langer Erwerbstätigkeit steht im Raum.
  • 19.05.2013: Neue Sorgerechtsregelung für nicht miteinander verheiratete Eltern !
  • Das neue Unterhaltsrecht (ab 1.1.2008) wurde im März 2013 erneut geändert und die Ehedauer ausdrücklich hervorgehoben. Manche nennen dies eine Rückentwicklung. Sind Sie betroffen ?
  • Zum Güterrecht ist eine Güterrechtsreform zum 1.9.2009 erfolgt. Insbesondere für Eheleute, die in einer Zugewinngemeinschaft leben, sind Veränderungen eingetreten. Änderungen ergeben sich u.a. zum Anfangsvermögen, Stichtag, einstweiligem Rechtsschutz.
  • Die Regelung des Versorgungsausgleichs wurde verändert.
  • Das Beratungshilferecht wurde geändert, die Anforderungen erhöht.
  • Seit 1.1.2009 gilt die neue Abgeltungssteuer.
  • Der Bundestag hat das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamfG) beschlossen. Seit 110 Jahren ist dies die umfassenste Reform des Verfahrensrechts der freiwilligen Gerichtsbarkeit. Hierzu gehört auch eine Änderung hinsichtlich der Zuständigkeit bei Erbschaftsausschlagungen.
  • Die GmbH-Reform zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Mißbräuchen ist beschlossen. Das Mindeststammkapital von EURO 25.000 soll grundsätzlich bleiben. Neu ist eine zusätzliche Variante der GmbH als Unternehmer-gesellschaft (UG) für die Gründung als Ein-Euro-GmbH für Existenzgründer.