Fachanwältin Ruth Unverzagt, Hohenstaufenring 39, 50674 Köln
0221-23 10 37

Erbrecht - Pflichtteilsrecht             Was steht Ihnen zu ?

Todesfall: Anspruch auf Erbschaft, Pflichtteil?

Erbschaft - Pflichtteilsanspruch - Vermächtnis 

 

                                                                                                                                                

                                                                                Erbteil, Pflichtteil oder Vermächtnis? 

 

Todesfall - Eintritt in eine andere Welt?

Erben kann Spaß machen, ist rechtlich aber schwierig.

Das Erbrecht ist ein Rechtsgebiet mit umfangreichen rechtlichen Regelungen Eine fachkundige anwaltliche Beratung ist daher ratsam.

Bei jedem Erbfall gilt es festzustellen, wer, mit welchem Anteil, Erbe wurde, also die Erbquote. Gleichzeitig stellt sich die Frage, ob jemand Ansprüche auf einen Pflichtteil hat oder ob Pflichtteilsergänzungsansprüche bestehen.

Eine Erbschaft kann auch nachteilig sein, wenn man z.B. überwiegend Schulden erbt. Dann ist kurzfristig über eine Erbausschlagung zu ent-scheiden.

Nicht alle erbrechtlichen Ansprüche erfüllen sich von selbst. Zum Beispiel kann das Grundbuch durch Erbgang unrichtig werden. Damit das Grundbuch aktualisiert wird, müssen Sie sich darum kümmern.

Erbengemeinschaften sollen sich - nach Vorstellung des Gesetzgebers -  auseinandersetzen ( sog. Erbauseinandersetzung). Die Verteilung des Nachlasses an die Erbberechtigten kann auch außergerichtlich und friedlich ge-schehen. Auch hier besteht Handlungsbedarf für die Erben.

Ein Pflichtteilsanspruch oder Vermächtnis muss geltend gemacht werden. Man muss seinen Pflichtteil also verlangen. Dies beginnt mit einer außergerichtlichen Aufforderung auf Seiten des Pflichtteilsberechtigten. Da hier schon genau bedacht werden muss, wie man vorgeht, um seinen vollen Pflichtteilsanspruch realisieren zu können, ist anwaltliche Hilfe sinnvoll. Unbedachtes Geltendmachen kann im Einzelfall auch steuerschädlich sein.

Falls es nicht möglich sein sollte, die erbrechtliche Angelegenheit mit außergerichtlichen Mitteln zum guten Abschluss zu bringen, muss fristgerecht durch eine kompetente Anwältin oder Anwalt Klage erhoben werden.

Um das Erbe auseinanderzusetzen, muss der Nachlass nach Erbquoten richtig und zweckmäßig unter den Berechtigten verteilt werden. 

Erbrechtliche Regelungen - Auszug aus dem Gesetz (BGB):

§ 1922 Gesamtrechtsnachfolge

(1) Mit dem Tode einer Person geht deren Vermögen (Erbschaft)als Ganzes auf eine oder mehrere

     Personen (Erben) über.

(2) Auf den Anteil eines Miterben (Erbteil) finden die sich auf die Erbschaft beziehenden Vor-

     schriften Anwendung.

                                                            *****

§ 1922 BGB beschreibt hier noch sehr allgemein den gesetzlichen Erbgang. Der Erblasser, also der der Verstorbene, kann allerdings abweichend davon durch letztwillige Verfügung, wie z.B. durch ein Testament, etwas anderes bestimmen. Im deutschen Recht besteht die Möglichkeit, vom rein gesetzlich vorgegebenen Erbgang abzuweichen. Hierfür gibt es jedoch Grenzen.

Pflichtteilsanspruch

Obwohl es häufiger vorkommt, dass ein Mensch völlig frei über seinen Nachlass entscheiden will und z.B. bestimmten Personen, noch nicht einmal einen Pflichtteil zukommen lassen will, gibt es keine völlig freie Testierfreiheit über das eigene Hab und Gut für die Zeit nach dem Tod.

Selbst wer enterbt wurde, hat nach deutschem Recht grundsätzlich einen Anspruch auf seinen Pflichtteil.

Nur in sehr besonderen Ausnahmefällen kann ein Pflichtteilsanspruch wirksam ausgeschlossen werden.

Es wurde wiederholt diskutiert, ob das deutsche Pflichtteilsrecht überhaupt gültig sein könne. Dies wurde letztendlich aber immer wieder bejaht. 

 

Das A und O bei Erbangelegenheiten: Nachlass richtig erfassen

Um Erbteil oder Pflichtteil beziffern zu können, ist Grundvoraussetzung, dass das Nachlassvermö-gen, also positive Vermögenswerte sowie Verbindlichkeiten wie Schulden richtig festgestellt werden. Da das Erbrecht speziell und gewunden ist, werden schon bei der Erfassung des Nachlasses oft Fehler gemacht.

Als Rechtsanwältin für Erbrecht unterstütze ich Sie gerne.